Startseite Königsteins Text Bazar

Leseproben - Jagd

Der Jagdunfall

Download:
mit rechter Maustaste anklicken und abspeichern
mit "Ziel/Link speichern unter ..."
Lesen:
mit linker Maustaste anklicken.
Die Pdf-Datei öffnet sich im neuen Browserfenster.
Leseprobe als pdf:  jagdunfall.pdf (12 kB)
    

Es hüllt sich stets zur Winterzeit

Der Waidmann in ein dichtes Kleid:

Das Unterzeug, angorawarm,

Schützt seine Blase und den Darm.

Schafwoll'ne Socke, Fell im Schuh

So strebt er seinem Hochsitz zu.

 

Und trotz der Pelzmütz' auf den Wascheln

Hört er das Wild im Walde rascheln.

Er schüttet Schnaps in sein Gebein,

So heizt er sich von innen ein.

Das hilft ihm zielen aufs Getier,

Denn er hat's doppelt im Visier.

 

Dann legt er seine Büchse an,

Er zielt genau, er spannt den Hahn.

Er beugt sich vor, man hört es knallen,

Schon ist vom Hochsitz er gefallen.

Sei Oide reibt zu Haus' ihn ein

Mit Salbe und mit Franzbranntwein.

 

Doch da gerät bei der Massage

Sein Jagdinstinkt erneut in Rage.

Und wie sie ihn zurecht sich legt,

Da merkt sie, wie sich' s in ihm regt.

Schnell legt sie ab, er stiert gebannt,

Sie sieht, wie seine Büchs' sich spannt.

 

Sein Waldhorn setzt sie an die Lippen,

Der Waidmann droht schier auszuflippen.

Errötet nimmt er sie aufs Korn,

Springt an, von hinten und von vorn,

Und als der Schuss geht aus dem Rohr,

da stöhnt die Waidfrau in sein Ohr:

 

„Woâs för a Ding, mein liaber Schieber,

Dös woar a ordentlich's Kaliber".

Verzückt hört man sie dann noch lallen:

"Kannst öfter ruhig vom Hochsitz fallen"!

So hat unter der Daunendecke

Der Waidmann doch noch seine Strecke!

 

Copyright: Bruno Montalcini 2005